// Full Page Slider

Durch die immer komplexer werdenden IT-Strukturen stellt uns die digitale Transformationen vor große Herausforderungen. Nämlich all dieser modernden Systeme Herr zu werden. Erst kürzlich beim Datenschutz haben viele Organisationen verstanden, frühzeitig auf Experten zu setzen, die sie durch den Dschungel von Paragraphen und Anforderungen führen. Die überwiegende Mehrheit der im Datenschutz geprüften Organisationen ist im Nachhinein froh darüber, einen Profi gewählt zu haben. Wer aber führt und organisiert die Informationssicherheit im Unternehmen? Wer koordiniert die externen Dienstleister und führt Datenschutz und Informationssicherheit zusammen? Der ITSibe ist verantwortlicher Koordinator der Datensicherheit während der DSB sich um den Schutz personenbezogener Daten kümmert. IT-Sicherheitsbeauftragte nehmen im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung mehr und mehr eine allumfassende, leitende Rollen ein um den Schutz der Unternehmensinformationen zu gewährleisten. Dabei beziehen sie den Datenschutz, die IT-Abteilung und Vertreter der entsprechenden Fachabteilungen mit ein.

Weitere Bezeichnungen des ITSiBe sind Information Security Office (ISO) oder Chief Information-Security Officer (CISO). Sie werden weltweit als Einstieg in die IT-Sicherheitsexperten-Szene akzeptiert und formen den ersten Schritt zur CISSP, der höchstmöglichen IT-Zertifizierung mit weltweiter Akzeptanz.

Anforderungen zur Benennung eines ITSiBe resultieren insbesondere aus den folgenden Bereichen:

-Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz, kritischer Infrastrukturen (KRITIS))
-Bankenaufsichtliche Anforderungen an die IT (BAIT) i.V.m. den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk)
-ISMS-Zertifizierung (u.a. gemäß ISO 27001, ISO 27001 auf Basis von BSI IT-Grundschutz, VdS 3473)

[Quelle Logo] Das Logo im Beitrag ist ein Musterbeispiel der DGI AG und kennzeichnet eine erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussprüfung zum ITSiBe.